Einladung

Künstlerinnen und Künstler sowie Verantwortliche aus der deutschen Kulturszene setzten im September 2003 ein deutliches Zeichen für Frieden und gegen Krieg und Gewalt. Sie gründeten in Düsseldorf das Künstlerforum Ziviler Friedensdienst. Ziel des Künstlerforums ist es, Kunstschaffende aller Gattungen in den Zivilen Friedensdienst (ZFD) einzubinden, Kunst als Instrument des ZFD zu stärken und zur Stiftung und Erhaltung des Friedens in Krisenregionen beizutragen. Gründungsmitglieder sind unter anderem Dr. Peter Bach (Kunstsalon Köln), Ilse Brusis (MdL, Präsidentin der Kunststiftung NRW), Roberto Ciulli (Theater an der Ruhr), Prof. Dr. Max Fuchs (Deutscher Kulturrat), Rodrigo Hochfaerber (bildender Künstler) und Bertram Müller (Tanzhaus NRW).
"Der Zivile Friedensdienst", so Bertram Müller, "ist eine bisher kaum wahrgenommene Methode zur Gewalt- und Konflikttransformation. Gerade Kunst und Künstler als kreative Vermittler sind gefordert, sich zu engagieren." "Wir wollen Künstlerinnen und Künstler dazu einladen, sich stärker und konkreter für den Frieden zu engagieren", erklärte Gründungsmitglied Ilse Brusis. Das künstlerforumZFD will dabei die vielfältige Fachkenntnis von Kunstschaffenden bei der Suche nach neuen Lösungen in festgefahrenen Konflikten in die Waagschale werfen und die integrative Kraft der Kunst zur Überbrückung von Grenzen und Förderung von Kommunikation nutzen..